UA-30115275-1

Latest News

the latest news from our team

Backlinks sind Empfehlungen

Backlinks sind Empfehlungen

 

Backlinks – Das Prinzip der Empfehlung

Die Suchmaschine Google indexiert das Web und hinterlegt von möglichst allen auffindbaren Webdokumenten und Webseiten gekürzte Kopien auf den Google-Servern. Aus diesen Daten bedient sich die Suchmaschine, um mit Hilfe eines sehr komplexen Algorithmus für jede beliebige Suchanfrage ein Ranking zu erstellen. Die Verbesserung der Suchergebnisse steht dabei im Vordergrund und der erste Treffer sollte die höchste Relevanz haben und somit den Suchenden möglichst zufrieden stimmen.

Backlinks = Empfehlungen!

Die herkömmliche Theorie teilt SEO (Search Engine Optimization) in zwei Bereiche: Onpage und Offpage. Beim Onpage geht es um Keywords im Quellcode, bei Offpage um Backlinks.

Aber was sind eigentlich Backlinks? Backlinks sind Empfehlungen. Von Anfang an hat Google seine Suche auf Basis von Empfehlungen aufgebaut. Und zwar auf Empfehlungen von Menschen. Denn Websites wurden von Menschen erstellt. Je mehr Menschen etwas empfehlen (verlinken), umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine relevante Seite handelt. Früher waren Backlinks die einzigen messbare Werte für Empfehlungen. Mit dem pageRank hat Google eine Methode entwickelt, wie nicht nur die Anzahl, sondern auch die Qualität der Backlinks gemessen werden kann.

Google pageRank

Wir wissen, dass pageRank: sehr einfach zu manipulieren war. Der Linkhandel (Linktausch und Linkkauf) hat sich zu einem blühenden Geschäftsmodell entwickelt. Und in der Folge wurden in den Google-Suchergebnissen Seiten vorne gelistet, die gar nicht wirklich von anderen empfohlen wurden. Es war der Seitenbetreiber selber – oder eine der zahlreichen SEO-Agenturen -, die das Google-Prinzip der Empfehlungen austricksten

Onpage ist ausgereizt!

Google musste also den Einfluss des pageRank reduzieren. Dadurch gewannen andere Rankingfaktoren an Einfluss: Die Onpage-Optimierung wurde immer wichtiger. Google wurde im Laufe der Zeit immer besser darin, die Signale einer Website zu analysieren und daraus Relevanz abzuleiten. Dennoch hat die Onpage-Analyse ein grundsätzliches Problem: ein „Ropot“ wird nie einen Text im menschlichen Sinne auswerten können. Und schon gar nicht bei hunderten Sprachen auf dieser Welt. Die menschliche Sprache bleibt auf lange Sicht viel zu komplex für automatische Auswertung des intendierten Inhalts. Schon innerhalb der deutschen Sprache gibt es endlos viele Möglichkeiten, einen Sachverhalt darzustellen. Und wie sollte der Google-Robot verstehen, was Ironie ist? Oder Humor? Oder Emotion?

Die optimale Website

Natürlich gibt es immer noch viele Website-Betreiber, die ihre Onpage-Hausaufgaben nicht gemacht haben. Insofern ist und bleibt die Onpage-Optimierung noch auf Jahre ein sehr sinnvoller SEO-Geschäftsbereich. Im Onpage-Bereich kannst Du keinen Vorsprung mehr erarbeiten. Du kannst höchstens davon profitieren, dass die Konkurrenz noch schläft.

Google Ranking-Faktoren

Doch zurück zu Google bzw. den Backlinks bzw. den Empfehlungen. Mittlerweile hat sich das Internet grundlegend gewandelt: dank Social Media quillt das Netz quasi über vor Empfehlungen. Im Grunde ein Eldorado für Maschinen, die auf Empfehlungen angewiesen sind. Nur leider: lange hatte Google selber gar keinen oder nur sehr beschränkten  Zugriff auf Empfehlungen. Andere Dienste hegen seit einiger Zeit Misstrauen gegenüber Google. Zwar könnte der Suchmaschinengigant im Prinzip Facebook oder Twitter die öffentlichen Informationen einfach abfischen. Immer mehr Dienste bieten die Möglichkeit des eingeschränkten Teilens an: damit hat Google dann keine Zugriffsmöglichkeiten mehr.

Google+ als Rankingfaktor

Google hat konsequenterweise sein eigenes Netzwerk gegründet: Google+. Bei allen Anfangsschwierigkeiten muss man doch feststellen, dass Google seine Marktmacht auf lange Sicht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich so einsetzen kann, um Google+ zu einem BigPlayer im Bereich Social-Media zu machen. Mit der personalisierten Suche hat Google bereits damit begonnen, diese Empfehlungen zu gewichtigen Ranking-Faktoren zu machen – aber natürlich eben nur im „noch“ kleinen Rahmen.

Linkhandel-Business

Dann kann Google anfangen, die Social-Media-Empfehlungen auf eine gleiche Stufe zu stellen wie die Backlinks. Bis dahin wird Google notgedrungen noch auf die Backlinks setzen müssen. Und obwohl der pageRank in seiner ursprünglichen Form ausgedient hat, bleibt doch die Wichtigkeit der Links bestehen. Der Linkhandel gewinnt zunehmend an Bedeutung – egal, was Google auch unternimmt. Das ist ein ständiges Katz-und-Maus Spiel: Google wird irgendwelche Muster erkennen, abstrafen, und dann kommt was Neues auf.

Qualität

Ich habe hier im Blog schon oft überlegt, wie Google Qualität erkennen kann ….Qualität ist im Prinzip nicht messbar. Google versucht das gar nicht, sondern hat von Anfang an auf Empfehlungen gesetzt – und damit Erfolg gehabt. Qualität ist für Google immer nur eine quantitative Auswertung. Das gilt nicht nur für die Signale, die auf eine Website zielen, sondern auch auf die Menschen (und Seiten), die Signale aussenden.

Google hat seinerzeit beim pageRank versucht, den Einfluss (Qualität, Relevanz) von empfehlenden Seiten zu ermitteln. Nicht ohne Grund bietet Google nun “Autoren” die Möglichkeit, auf ihre Artikel hinzuweisen oder sich mit anderen Kanälen oder Websites zu verknüpfen. Google sammelt alle Signale, die darüber Aufschluss geben könnten, wie wichtig und relevant eine Social-Media-Empfehlung ist.

Fazit

Wer sich mit Suchmaschinenoptimierung beschäftigt, sollte sich fragen, wie man Empfehlungen aufbauen kann. Empfehlungen sind mehr als nur Backlinks. Aber man muss daran denken, dass Google sie auch findet.

  • Nutzt Google+ und baut starke Kanäle auf. Google+ Empfehlungen werden irgendwann ein Rankingfaktor werden und dann zunehmend wichtiger.
  • Auch für alle anderen Plattformen gilt: Arbeite an Deiner langfristigen Social-Media-Reputation. Man weiß nie, was Google noch dazukauft oder wo welche Verträge geschlossen werden.
  • Vergiss nicht Deine Social-Media-Accounts von Deinen Websites aus zu verlinken.
  • Stärke Deine Reputation als Website-Autor. Verschleiere nicht Deine Websites hinter einem Bild-Impressum, sondern steh zu dem, was Du machst. Und wenn Du was machst, dann mache es ordentlich. Nicht jede Website muss vorne ranken, aber wenn sie gute Inhalte anbietet, nütze sie trotzdem.
  •  Nicht jede Social-Media-Empfehlung muss ein Link sein.
  • Stärke diejenigen, die Dich respektive Deine Seiten empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.